Rio – Favela Rocinha

Wir haben eine geführte Tour in die Favela Rocinha gemacht. Diese Favela gilt als die größte Brasiliens und vielleicht sogar Südamerikas. Laut unseres Guides leben dort 160.000 Menschen und davon die Hälfte in totaler Armut. In Brasilien existiert eine Zweiklassengesellschaft. 10 % der Bevölkerung leben in Wohlstand und der Rest in Armut.

Mit Favela (aus dem Portugiesischen entlehnt für „Armenviertel“ oder „Elendsviertel“) werden die besonders in Randlagen der großen Städte Brasiliens liegenden Siedlungen bezeichnet, bei denen ein großer Teil der Bewohner über einen nur geringen Grundbesitz verfügt. Die einzelnen Behausungen in Favelas bestehen am Anfang aus Materialien wie Kistenbrettern, Blechkanistern und Palmwedeln. Nach und nach bauen ihre Bewohner stabile kleine Häuser. Anschließend werden die Hütten von der Stadtverwaltung entweder abgerissen oder toleriert und später mit Infrastruktur ausgebaut. Darum ist die Lebensqualität der Bewohner in den einzelnen Favelas durchaus unterschiedlich.

Die Favela Rocinha ist mittlerweile an die Infrastruktur der Stadt angeschlossen (Wasser, Abwasser, Strom, Telefon, etc.) und die Fragen zum Grundbesitz sind geklärt. Es ist die einzige Favela in Rio mit Banken und Bankautomaten. Eine Favela ist eine eigene Stadt in der Stadt mit Geschäften und Schulen, aber keiner der Einwohner zahlt Steuern. Jeder Bewohner bekommt monatlich von der Regierung einen Scheck über 250 Reais der nur für Lebensmittel verwendet werden kann. Laut unseres Guides sind die Bewohner der Favelas nicht in die Gesellschaft integriert. Sie werden ausgegrenzt, gleichzeitig aber als billige Arbeitskräfte benötigt und tragen zum wirtschaftlichen Aufschwung des Landes bei. Brasilien ist mittlerweile die achtgrößte Volkswirtschaft der Welt.

DSC00758

Die Gebäude haben uns ein bisschen an Bolivien erinnert.

DSC02893

Wir zweigen ab in die Seitengassen.

DSC00759

Hier ist es eng, aber es gibt noch Tageslicht.

DSC00765

DSC00767

Die Verkabelung ist ein absolutes Chaos.

DSC00768

Rechts die staatliche Schule, zur Zeit geschlossen.

DSC00770

Weiter bergab.

DSC00771

Über Hauptstraßen.

DSC00774

DSC02899

Dann zweigen wir in die Tiefen der Favela ab.

DSC00775

Es geht tief hinein.

DSC00777

Hier kommt kaum noch Tageslicht hin.

DSC00778

Die Gassen sind total eng.

DSC00779

DSC00780

Ohne Guide würden wir hier nicht wieder herausfinden.

DSC00781

Es ist dunkel, eng, feucht und riecht nicht gut.

DSC00782

Das totale Chaos und hier unten wohnen die Ärmsten in kleinsten Räumen ohne Tageslicht.

DSC00783

Wir kommen wieder auf eine normale Straße.

DSC00788

Hier wird “futebol” – Fußball gespielt.

DSC00791

Der Marktplatz.

DSC00792

Eine Geschäftsgasse.

DSC00793

Blick zurück.

DSC02908

Die Favela zieht sich den Berg hinauf.

Man muss sich dabei vor Augen halten, dass diese Favela mit einer relativ guten Infrastruktur ausgestattet ist. Wir können uns nicht vorstellen, wie es in Favelas ohne Wasser, Abwasser und Strom aussieht.

Ein Kommentar

  1. Heute ist Dienstag und Spanisch-Kurs bei Mauricio aus Ecuador. Da bin ich dann immer ein bisschen in Südamerika und spicke manchmal oft auf eurer Home-Page, wenn meine Konzentration nachlässt.
    Sehr interessanter Artikel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.